Donnerstag, 13. August 2015

Ein paar Tricks zum Kaffee gefällig?

(13. August 2015) Ob ich mal für seine Tochter und einen ihrer Schulfreunde zaubern kann, fragt mich ein Arbeitskollege. Na klar, kann ich. Nach einigem Hin und Her den Termin betreffend war es dann heute soweit und ich habe eine Kaffeepause dazu genutzt, dem genannten Publikum (erweitert um eine Freundin, einen begleitenden Vater sowie den betreffenden Kollegen) etwas vorzuzaubern.
Es war die Wucht in Tüten! Als Musiker könnte ich jetzt wohl sagen: Ich habe eine Jam Session gemacht. Ich habe einfach auf das reagiert, was von den Kindern kam, das eine kam zum anderen, das eine führte zum anderen und alles hat einfach nur Spaß gemacht. Der Schulkamerad entpuppte sich dann sogar noch als "Kollege", der auch schon mal so den einen oder anderen Trick im Internet geordert und auf Youtube angeschaut hat. Auch wenn ich sicher in dieser Angelegenheit nicht die ultimative Instanz bin, habe ich gleichwohl empfohlen, sich doch lieber mal beim Magischen Zirkel umzuschauen.
Was mich besonders gefreut hat, war das: Ich habe zweimal einen Effekt fast versaut - und trotzdem die Kurve gekriegt. Natürlich bedeutet das "Mehr üben!", aber andererseits geht immer irgendwas daneben. Naja, vielleicht ist an folgendem Zitat (das auf Englisch einfach einprägsamer ist) doch was dran: "An amateur rehearses a trick, until he can get it right, a pro rehearses a trick until he can't get it wrong."

Ein Satz mit X ...