Kinder sind farbenblind

(18. September 2016) Ich hatte es mir so schön ausgemalt, ich hatte viel Gehinrschmalz investiert, um für den Kindergeburtstag ein schönes, konsistentes Programm zu haben unter der Überschrift "Farbe". Die kurze Bilanz lautet: Ist nicht angekommen. Nicht dass die Kinder das Programm nicht gut gefunden hätten, aber das einende Element, der rote Faden scheint nicht klar gewesen zu sein. Trotzdem funktionieren die Klassiker der Kinderzauberei: Magic Colouring Book, Hasenwanderung und Consorten. Aber nach 20 Minuten ist es vorbei und das Rumtoben gewinnt wieder die Oberhand.
Viel besser haben hinterher die Zaubereien am Tisch funktioniert - und hier habe ich (vor einem reduzierten Publikum der etwas älteren Kinder) das erste Mal meine Becherspiel-Nummer gespielt: Sie funktioniert! Das freut mich, denn da steckt eine Menge Arbeit drin.
Ich nehme aus diesem Auftritt mit: Vielleicht sollte ich mich auf älteres Publikum beschränken, bei dem mein absurder, ironischer Humor besser ankommt und die Aufmerksamkeitsspanne länger ist als 10 Sekunden. Das scheint im Moment das Motiv meiner Zauberentwicklung zu sein: Wer ist mein Publikum?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn's läuft, dann läuft's!

Subtil geht anders

Also, meine Frau sagt ja ...