Na ja, Karsten, wenn Du das möchtest ...

(18. Juni 2016) Birgit, eine Freundin der Familie, ist 50 geworden. Das kann passieren, das passiert auch den Besten: Ich weiß wovon ich rede. Und neben viel Familie sind wir als Freunde zur Feier eingeladen. Das ist eine hohe Ehre und eine große Freude. Bereits für Birgits Gemahl hatte ich das Vergnügen, zum Unterhaltungsprogramm beitragen zu dürfen (siehe hier), aber eine Nachfrage beim Geburtstagskind selber hatte den Bescheid ergeben: "Na ja, Karsten, wenn Du das möchtest.". Ich bin schon vehementer aufgefordert worden, zu zaubern ...
Egal, ich habe meinen Koffer mitgeschleppt und nach einer sehr leckeren Vorspeise und einem sehr leckeren Hauptgang am Abend meine Chance gesehen, ein wenig table-zu-hoppen. Die Reaktion des Publikums - und auch der Gastgeberin - hat es dann besiegelt: Allen hat es eine Menge Spaß gemacht. Ich habe letzlich das Programm gespielt, dass ich im Moment immer spiele: Kellen, Ring'n'String, Becher, Fiber Optics, ambitious card, ... Geht alles, wird alles dankbar aufgenommen und ich habe eine Menge Spaß.
Natürlich geht immer was daneben. Man hat alles gut geübt - so denkt man. Und dann grapscht einem ein Zuschauer an einer unvorhergesehenen Stelle in irgendein Requisit. Zuerst denkt man sich: "Mist! Mußte das jetzt sein?" und dann denkt man sich: "Ok, hättest das Ding ja auch 20cm weiter weg ablegen können, dann wäre das nicht passiert.". Oder Zuschauer schauen nicht dahin, wo sie hinschauen sollen - noch mal "Mist"! Gut, aber wenn ich es das nächste Mal vielleicht ein wenig anders präsentiere, wird das vielleicht besser. Und so lernt man immer dazu.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn's läuft, dann läuft's!

Subtil geht anders

Also, meine Frau sagt ja ...