Direkt zum Hauptbereich

Keine Schlange am Damen-WC

(8. Oktober 2016)  Wir alle kennen das Phänomen: In den Veranstaltungspausen gibt es vor dem Damen-WC eine Schlange - Theater, Konzert, Messe, Kino, ganz egal wo und wann. Nicht so anläßlich des Zauberkongresses Magie Exquisit des Ortszirkels Frankfurt des Magischen Zirkels, denn Zaubern ist immer noch mit überwältigender Mehrheit eine Männerdomäne. Das bedeutet nicht, dass nicht zu Magie Exquisit auch Damen gekommen wären, aber eben nur sehr wenige.
Meine Damen, sie wissen nicht, was sie verpassen: Der Kongress war die Wucht in Tüten - eine Wucht in ausgebuchten Tüten! Eine dieser Veranstaltungen, bei denen man nach 20 Minuten auf die Uhr schaut, nur um festzustellen, dass bereits zwei Stunden rum sind. Deshalb erlaube ich mir, ein, zwei Photos mehr zu posten als sonst. Was passiert auf einem Kongress? Naja: Berufene Leute halten Vorträge, nicht ganz so berufene hören zu - und schreiben mit - und versuchen was zu lernen.
In den Pausen steht man beisammen trinkt Kaffee, fachsimpelt und kauft den angereisten Zauberhändlern (wie zum Beispiel Magic Center Harri) das eine oder andere ab. Die Atmosphäre ist so eine Mischung aus Klassenfahrt und Proseminar. Es gibt den Anfänger, der mit Kulleraugen die Profis bewundert, es gibt den abgebrühten Semi-Profi, der alles kennt, alles kann, alles schon mal gesehen hat, und weiß, wie's besser geht, es gibt die Altherrenriege, bei der früher alles besser war und es gibt alles andere Menschliche auch.
Mir persönlich hat das Seminar von Helge Thun am besten gefallen, worin es darum ging, welche Kreativtechniken man für das Schreiben von Comedy-Nummern verwenden kann. Mich interessieren Methoden sehr viel mehr als "Ich führe einen Trick vor - ich erkläre einen Trick - ich verkaufe einen Trick". Das hat sicher auch seine Berechtigung, ist aber eben nicht so meins.
Einen sehr zwiespältigen Eindruck hatte von Herrn de Cova. Sein "normales" Seminar fand ich gut und erhellend, aber seine Nummer im Stile des berühmten amerikanischen Zauberers Albert Goshman
war nach meinem Eindruck ein wenig lieblos runtergeleiert.

















Mit Martin Lewis war wieder ein Grand Seigneur der Zauberkunst dabei. Man merkt, dass Herr Lewis in England geboren und aufgewachsen ist: Der feine englische Humor durchzieht seinen Vortrag. That's right up my alley!
Die Abendvorstellung wurde von den Herren Thun und Kondschak mit ihrer Nummer "Der Schöne und das Biest" bestritten: Ich muß lange zurückdenken um mich an eine Veranstaltung zu erinnern, bei der ich länger, heftiger und befreiter gelacht hätte!





Beliebte Posts aus diesem Blog

Fremdwahrnehmung versus Eigenwahrnehmung

(19. Mai 2018) Das Becherspiel - ein Effekt mit drei Bechern und drei kleinen Bällen - gilt vielen Zauberern als die Königsdiziplin des Zauberns - und das habe ich lange nicht verstanden. Sicher: Die Techniken erfordern einige Geschicklichkeit, die Requisiten sind ziemlich simpel und der Effekt hat eine gewisse Tradition - ob sie bis ins alte Ägypten zurückreicht, wie gerne mal behauptet wird, scheint mir zweifelhaft zu sein, aber "alt" ist der Effekt sicherlich. Vielleicht eher als Betrugsmasche (Stichwort: Hütchenspiel) denn als Zaubertrick, aber immerhin ...
Also habe ich mir schon vor geraumer Zeit Becher und Bälle gekauft, wie man das so als unerfahrener Novize eben macht - und die Dinger mindestens zwei Jahre nicht benutzt. Sicher, ich habe immer mal wieder damit rumgespielt, aber was Zählbares im Sinne einer Nummer, die man vorführen hätte können, ist nicht dabei rausgekommen.
Also habe ich aus der Not eine Tugend gemacht und eine Nummer aufgebaut, im Rahmen derer ic…

If it works, it works damn well!

(25. August 2018) Mansi is a very dear ex-colleague of mine from work, a lady who was born in India, but who has been in Germany now for quite a while.I don't know what I did to deserve being invited to her summer-BBQ-party, but I was and I happily obliged. The party was a blast! Neighbours, people she knew from university, friends, her brother and his wife from Chennai, half of the gang Indians, the other half Germans: A little bit of everything and everyone was very open and very willing to have a chat! The time just flew by, the discussions went from one topic to the next, half of it in German, the other half in English - my Hindi is a bit rusty, you know ...
Mansi knew "in theory" that I do magic, but had never seen me perform, so I thought, I'd surprise her and a little into the evening, I set up my close-up mat and started to do some magic. It went like a breeze! All the nice people laughed and applauded and screamed over one another how they think "the s…

Ist dies schon Wahnsinn, hat es doch Methode?

(6. Oktober 2018) So, liebe "Laien" das ist kein Blog-Beitrag für Euch, hier gibt's mal nix Philosophisches und schon gar nix Lustiges über Zauberei: Insbesondere nichts Lustiges, denn ein Zauberkongress ist eine todernste Sache. Da erklären ein paar Wahnsinnige vielen anderen Wahnsinnigen, wie man wahnsinnige Sachen macht, die wie Zauberei aussehen. Die vielen Wahnsinnigen gehen dann zu einigen anderen Wahnsinnigen, die wahnsinnige Sachen zum Kauf anbieten, die der Vortäuschung echter Zauberei dienen, damit man normalen Menschen wahnsinnige Sachen zeigen kann. Diese Sachen kosten wahnsinnig viel Geld. Viele Wahnsinnige haben vorher wahnsinnig viel Zeit und Herzblut investiert, damit das alles stattfinden kann.  So, wär' das schon mal geklärt ...
Der Zauberkongress "Magie Exquisit" fand gestern zum 10 Mal in Folge statt und ich habe die Veranstaltung mindestens so sehr genossen, wie in den Jahren zuvor (siehe zum hier und hier)
Das liegt zum Beispiel am Se…