Direkt zum Hauptbereich

Pause, Pause und Pause

(10. Juni 2017) Das Hoffest der Fidelen Eckenheimer ist gut besucht, sehr gut sogar. Dazu mag das hervorragende Wetter seinen Teil beigetragen haben, aber Kaffee und Kuchen gehen immer, insbesondere wenn noch ein bischen Bier und Äppler "un e besje Bebabbel mit de Leut" dabei ist: Nichts dagegen einzuwenden.
Mir hat es nicht gefallen. Für mich war die Veranstaltung eine Prüfung, eine Prüfung meiner Geduld. Denn den wesentlichen Teil des Nachmittages nimmt die Ziehung einer schier endlosen Anzahl von Tombolapreisen ein. Ich bin mit table hopping immer nur in den Pausen dieser Preisvergabe dran - und so eine Verlosungsrunde kann schon mal 40 Minuten dauern. Während dieser Zeit sitze ich rum. Das ist im Prinzip in Ordnung, denn es ist im Prinzip so vereinbart, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass die Pause so lang sein würden. Nun bin ich von der Einsicht in die eigene Bedeutungslosigkeit vollständig durchdrungen: Zauberer sind, wenn sie nicht grade David Copperfield, Penn & Teller oder Tommy Wonder heissen, immer Beiwerk, immer Schmuck am Nachthemd. Aber ich wäre während der Veranstaltung gerne ein paar Minuten länger bedeutungslos gewesen, so viel Eitelkeit habe ich dann doch in mir. Immerhin war ich fast fünf Stunden vor Ort ...
Was den Auftritt als solches angeht, so hat er nach meinem Eindruck gut funktioniert: Es kristallisiert sich immer mehr heraus, welche Teile meines close-up-Programms für table hopping taugen - und welche nicht. Erstaunlich wie genau man nach einigen Vorführungen mitbekommt, wohin die Zuschauer blicken, wo die misdirection funktioniert - und wo nicht! Das macht natürlich die Routine, die ein paar Synapsen im Hirn freigespielt hat, die sich nicht auf "Jetzt bloß nicht auf die eigenen Hände schauen!" oder "So, welche Phase kam jetzt noch mal?" oder "Bloß den nächsten Griff nicht verkacken!" konzentrieren müssen - und können dann die Zuschauer beobachten. Meine freien Synapsen haben zum Beispiel erkannt, dass es in der Ring'-n-String-Routine einen Moment gibt, an dem die misdirection immer noch nicht gut genug ist: Zurück vor den Übungsspiegel ...

P.S.: Die einzige, auf dem Photo nicht unkenntlich gemachte Person ist eine unserer Bundestagsabgeordneten, nämlich Uli Nissen. Die ist eine Person des öffentlichen Interesses und kann sich demzufolge nicht dagegen wehren, abgelichtet zu werden - und damit zuzugeben, dass Sie mir interessiert zugeschaut hat ... ;-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fremdwahrnehmung versus Eigenwahrnehmung

(19. Mai 2018) Das Becherspiel - ein Effekt mit drei Bechern und drei kleinen Bällen - gilt vielen Zauberern als die Königsdiziplin des Zauberns - und das habe ich lange nicht verstanden. Sicher: Die Techniken erfordern einige Geschicklichkeit, die Requisiten sind ziemlich simpel und der Effekt hat eine gewisse Tradition - ob sie bis ins alte Ägypten zurückreicht, wie gerne mal behauptet wird, scheint mir zweifelhaft zu sein, aber "alt" ist der Effekt sicherlich. Vielleicht eher als Betrugsmasche (Stichwort: Hütchenspiel) denn als Zaubertrick, aber immerhin ...
Also habe ich mir schon vor geraumer Zeit Becher und Bälle gekauft, wie man das so als unerfahrener Novize eben macht - und die Dinger mindestens zwei Jahre nicht benutzt. Sicher, ich habe immer mal wieder damit rumgespielt, aber was Zählbares im Sinne einer Nummer, die man vorführen hätte können, ist nicht dabei rausgekommen.
Also habe ich aus der Not eine Tugend gemacht und eine Nummer aufgebaut, im Rahmen derer ic…

If it works, it works damn well!

(25. August 2018) Mansi is a very dear ex-colleague of mine from work, a lady who was born in India, but who has been in Germany now for quite a while.I don't know what I did to deserve being invited to her summer-BBQ-party, but I was and I happily obliged. The party was a blast! Neighbours, people she knew from university, friends, her brother and his wife from Chennai, half of the gang Indians, the other half Germans: A little bit of everything and everyone was very open and very willing to have a chat! The time just flew by, the discussions went from one topic to the next, half of it in German, the other half in English - my Hindi is a bit rusty, you know ...
Mansi knew "in theory" that I do magic, but had never seen me perform, so I thought, I'd surprise her and a little into the evening, I set up my close-up mat and started to do some magic. It went like a breeze! All the nice people laughed and applauded and screamed over one another how they think "the s…

Ist dies schon Wahnsinn, hat es doch Methode?

(6. Oktober 2018) So, liebe "Laien" das ist kein Blog-Beitrag für Euch, hier gibt's mal nix Philosophisches und schon gar nix Lustiges über Zauberei: Insbesondere nichts Lustiges, denn ein Zauberkongress ist eine todernste Sache. Da erklären ein paar Wahnsinnige vielen anderen Wahnsinnigen, wie man wahnsinnige Sachen macht, die wie Zauberei aussehen. Die vielen Wahnsinnigen gehen dann zu einigen anderen Wahnsinnigen, die wahnsinnige Sachen zum Kauf anbieten, die der Vortäuschung echter Zauberei dienen, damit man normalen Menschen wahnsinnige Sachen zeigen kann. Diese Sachen kosten wahnsinnig viel Geld. Viele Wahnsinnige haben vorher wahnsinnig viel Zeit und Herzblut investiert, damit das alles stattfinden kann.  So, wär' das schon mal geklärt ...
Der Zauberkongress "Magie Exquisit" fand gestern zum 10 Mal in Folge statt und ich habe die Veranstaltung mindestens so sehr genossen, wie in den Jahren zuvor (siehe zum hier und hier)
Das liegt zum Beispiel am Se…